Buch des Monats August

Im August ist es immer noch Sommer, die Urlaubssonne scheint immer noch strahlend schön und es liegen vielleicht immer noch Mußestunden vor Ihnen. Um diese mit einer leichten Lektüre zu füllen und dabei vielleicht eigene Erfahrungen mit heranziehen, soll dieses Buch Ihnen die Zeit angenehm vertreiben.

Auch andere Nationen reisen, oft auch dienstlich, so wie das in unserem Buch des Monats auch der Fall ist. Stephen Clarke schrieb den kurzweiligen Roman „Ein Engländer in Paris – Mein Jahr mit den Franzosen“. Darin wird beschrieben, dass auch andere Nationen nicht immer gleich mit den Gepflogenheiten im Gastland zurechtkommen, diese aber verstehen lernen müssen.

Der Held des Buches, Paul West, ein junger Engländer, soll dienstlich im Auftrag seiner Firma von Großbritannien nach Paris, um hier eine Folge von englischen Tee-Salons aufzubauen. In Paris findet er heraus, wie die Franzosen wirklich ticken: Sie essen Unmengen von Schimmelkäse, misstrauen allen, die nicht französisch sprechen und küssen sich den ganzen Tag. Aber auch er wird letztendlich von der Liebe erwischt, und bevor er endgültig verzweifelt, begegnet er doch noch einer bezaubernden Französin…

Stephen Clarke, heute 64 Jahre alt, schrieb seine (fast wahren) Abenteuer als Marketingexperte französischer Tee-Salons für seine Freunde auf. „Ein Engländer in Paris“ wurde ein Überraschungsbestseller und in zwanzig Sprachen übersetzt.

 

Mehr wird nicht verraten, denn in unserer Gemeindebibliothek finden Sie wie immer dieses Buch und noch viele andere. Ich freue mich auf Ihren Besuch.

 

Ihr Bücherwurm

Kerstin Niese